Home Nachrichten Frankfurt am Main

Nachrichten aus Frankfurt am Main

Sexuelle Belästigung in der S-Bahn

Frankfurt am Main (ots) - Am Samstagabend kam es in einer S-Bahn der Linie 6 zu einer sexuellen Belästigung, als ein unbekannter Mann vor einer 19-jährigen Frau aus dem Hessischen Ortenberg die Hose fallen ließ und vor der Frau anfing zu onanieren. Auf der Fahrt in Richtung Frankfurt Hauptbahnhof, kam es gegen 21.45 Uhr zu dem unschönen Zwischenfall, worauf die Frau den S-Bahnwagen verließ und bei anderen Reisenden Schutz suchte. Wie sie später angab, hätte der Mann die S-Bahn an der Station Taunusanlage verlassen. Den Täter, gegen den ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung eingeleitet wurde, beschrieb der 19-Jährige Frau als einen etwa 180cm großen, 50 Jahre alten Mann, mit blonden graumelierten Haaren und einer schlanken Figur. Hinweise zu dieser Person nimmt die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main unter der Telefonnummer 069/130145 1103 entgegen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main Pressesprecher Ralf Ströher Telefon: 069/130145 1010; Mobil: 0172/8118752 E-Mail: Ralf.Stroeher@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Festnahme nach Kofferdiebstahl im ICE

Frankfurt am Main (ots) - Nachdem sie im Frankfurter Hauptbahnhof einer Reisenden den Koffer mit hochwertigen Designerbekleidung in einem abfahrbereiten ICE entwendeten, konnten die zwei 26 und 28 Jahre alten Kofferdiebe wenig später von einer Streife der Bundespolizei erkannt und festgenommen werden. Den Koffer, in dem sich nach Angaben der Geschädigten hochwertige Kleidungstücke der Marken "Gucci", "Hermes", "Cannel" und "Louis Vuitton" im Gesamtwert von rund 10.000 Euro befanden, hatten die Täter in einem unbeobachteten Moment entwendet und waren damit aus dem Zug geflüchtete. Nachdem die Frau den Diebstahl bei der Bundespolizei meldete, konnten bei Auswertung von Videoaufzeichnungen die Täter erkannt werden. Aufgrund der nun vorliegenden Bilder konnte eine Streife die beiden wohnsitzlosen marokkanischen Staatsangehörigen im Bahnhofsbereich wiedererkennen und festnehmen. Da sich Beide unerlaubt im Bundesgebiet aufhalten, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls und des unerlaubten Aufenthaltes eingeleitet. Den gestohlenen Koffer führte die Beiden nicht mehr mit sich und verweigerten auch jede Aussage zu dessen Verbleib. Beide Männer wurde dem Haftrichter vorgeführt. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main Pressesprecher Ralf Ströher Mobil: 0172/8118752 E-Mail: Ralf.Stroeher@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220627 - 0681 Frankfurt-Bahnhofsgebiet: Raub einer Armbanduhr

Frankfurt (ots) - (fue) Polizeibeamte konnten am Sonntag, den 26. Juni 2022, gegen 17.15 Uhr, den Raub einer Armbanduhr in der Moselstraße beobachten. Zunächst waren ihnen zwei Männer aufgefallen, die sich dort ihrem späteren Opfer, einem 36-Jährigen, näherten. Während einer der beiden versuchte, den 36-Jährigen abzulenken, versuchte die zweite Person die Smartwatch unbemerkt von Handgelenk zu lösen. Als dies jedoch nicht gelang, entrissen sie dem 36-Jährigen die Uhr und flüchteten. Die beiden Tatverdächtigen, 31 und 32 Jahre alt, konnten von den Beamten jedoch nach kurzer Nacheile festgenommen werden. Auch der Versuch, sich dem Raubgut zu entledigen klappte nicht. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220627 - 0680 Frankfurt-Preungesheim: Über 1,1 KG Drogen bei Kontrolle gefunden

Frankfurt (ots) - (la) Am Sonntag, den 26. Juni 2022, kam es gegen 20:00 Uhr, zu drei Festnahmen nach einem fehlgeschlagenen Drogenhandel. Am Sonntagabend fuhr eine Zivilstreife zufällig hinter einem Streifenwagen durch Preungesheim. Am Dachsberg, bemerkte sie, dass zwei männliche Heranwachsende auf dem Parkplatz des REWE-Markts mehrfach auffällig in Richtung des Streifenwagens schauten. Zeitgleich kam ein 22-jähriger Mann auf das Polizeiauto zugerannt und zeigte mehrfach, wildgestikulierend auf die beiden Heranwachsenden, die daraufhin wegrannten. Die Zivilstreife konnte die Beiden in der August-Schanz-Straße festnehmen, als sie gerade in ein Taxi steigen wollten. Bei der Kontrolle fanden die Beamten bei dem 18- und 19-Jährigen jeweils ein Einhandmesser, 850,- Euro Bargeld und knapp 400 Gramm Haschisch. Im Rahmen der ersten Ermittlungen stellte sich heraus, dass die beiden Täter versucht hatten, den 22-Jährigen bei einer Drogenübergabe auszurauben. Der 22-Jährige erlitt dabei eine leichte Schnittverletzung an der Hand und rief einen Krankenwagen. Auf Grund der neuen Situation wurde nun die Wohnung des 22-Jährigen durchsucht. Dort konnten die Polizisten neben 780 Gramm Haschisch und Cannabis noch 450,- Euro Bargeld mehrere Mobiltelefone und ebenfalls ein Einhandmesser sicherstellen. Alle drei Personen wurden daraufhin mit in das Polizeipräsidium Frankfurt verbracht, von wo aus sie am heutigen Tage dem Haftrichter vorgeführt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220626 - 0679 Frankfurt-Fechenheim: Starke Rauchentwicklung in Wohnung

Frankfurt (ots) - (fue) Am Sonntag, den 26. Juni 2022, gegen 08.15 Uhr, wurde der Polizei durch einen Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Birsteiner Straße gemeldet, dass sowohl Brandgeruch als auch der Brandmelder aus einer Nachbarwohnung zu vernehmen sei. Auf das Klingeln und auf das lautstarke Klopfen der sofort nach dort entsandten Beamten wurde nicht reagiert. Aus der Wohnung konnte der Brandmelder und entsprechender Geruch festgestellt werden. Während einer der Beamten nun weiterhin versuchte, an der Wohnungstür auf sich aufmerksam zu machen, betrat sein Kollege den Balkon der Wohnung. Dort konnte er den Rollladen teilweise nach oben schieben und auf dem Fußboden eine reglose Person wahrnehmen. Da durch den sich immer weiter ausbreitenden Rauch von einer unmittelbaren Lebensbedrohung dieser Person ausgegangen werden musste, traten die Beamten die Wohnungstür ein, um den 47-jährigen Mieter aus der Wohnung zu hohlen. Durch die starke Rauchentwicklung war jedoch für den Beamten eine Bergung ohne erhebliche Eigengefährung nicht möglich. Dies gelang dann den kurz darauf eintreffenden Kräften der Feuerwehr, die mit entsprechender Ausrüstung die Wohnung betreten konnten. Der 47-Jährige lehnte nach einer ersten, vor Ort durchgeführten Untersuchung, weitere medizinische Maßnahmen ab und konnte, nach der durch die Feuerwehr durchgeführten Entlüftung der Wohnung, vor Ort verbleiben. Wie sich herausgestellt hatte, war die Ursache des Rauches angebranntes Essen auf dem Herd. Der Polizeibeamte, der den 47-Jährigen aus der Wohnung bringen wollte, atmete dabei Rauchgas ein und klagte später über Schwindel und Übelkeit. Er konnte seinen Dienst nicht weiter fortsetzen. Weiterer Sachschaden in der Wohnung entstand nicht. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220626 - 0678 Frankfurt-Bornheim: Festnahmen auf Baustelle

Frankfurt (ots) - (fue) Zeugen verständigten am Sonntag, den 26. Juni 2022, gegen 03.00 Uhr, die Polizei über Notruf, dass sich fünf maskierte Männer auf einer Baustelle in der Berger Straße aufhalten würden. Sofort wurden mehrere Funkstreifen und das Überfallkommando zu der Baustelle entsandt. Die Beamten konnten der Spur der Unbekannten folgen, da auf dem Gelände mehrere Bauelemente und Zäune heruntergedrückt waren. So konnte zuerst eine Person hinter einer Mülltonne entdeckt und festgenommen werden. Der Weg führte die Beamten dann noch zu einem unverschlossenen Kellerverschlag. Beim Öffnen der Tür konnten zwei Personen entdeckt werden, die durch den Hundeführer angesprochen wurden. Trotz mehrmaliger Ansprache verließen beide den Keller nicht, woraufhin dieser mit dem Diensthund betreten wurde. Dabei wurde eine Person gebissen. Später wurde ein Rettungswagen verständigt und dort Quetschungen und Hautabschürfungen festgestellt und behandelt. Danach verließen auch die zuvor erkannte zweite Person und ein weiterer Tatverdächtiger den Kellerraum. Diese Personen ließen sich widerstandslos festnehmen. Eine fünfte Person konnte nicht festgestellt werden. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen wurden bis zum Eintreffen der Polizei noch keine Gegenstände von der Baustelle entwendet bzw. dazu bereitgelegt. Die alkoholisierten Personen, vier Männer im Alter von 20 bis 22 Jahren, wurden zum 6. Polizeirevier verbracht und nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220626 - 0677 Frankfurt-Bornheim: Widerstand und Körperverletzung nach Diebstahl

Frankfurt (ots) - (fue) Am Samstag, den 25. Juni 2022, gegen 21.30 Uhr, wurde die Polizei zu einem Lebensmittelgeschäft in der Kaiserstraße gerufen. Zu dem genannten Zeitpunkt hielt sich dort ein 30-jähriger Mann mit freiem Oberkörper auf, welcher sich einen Kaffee am Automaten abfüllte und sich dazu eine Topfentasche mitgenommen hatte. Von dem Sicherheitsmitarbeiter des Marktes wurde der 30-Jährige aufgefordert, sich sein T-Shirt anzuziehen oder aber die Räumlichkeiten zu verlassen. Daraufhin begab sich der 30-Jährige durch den Kassenbereich, ohne die mitgeführte Ware im Wert von 2,99 EUR zu bezahlen. Erneut sprach ihn daraufhin der Sicherheitsmitarbeiter an, was zu einem Handgemenge führte, in dessen Verlauf der Täter den Mitarbeiter schlug. Auch den Polizeibeamten gegenüber verhielt sich der 30-Jährige aggressiv und unkooperativ. Bei seiner Festnahme schlug er zudem noch einer Beamtin den Ellenbogen ins Gesicht. Die Kollegin musste vorzeitig ihren Dienst beenden. Auf dem Transport zum Revier versuchte der Beschuldigte noch einen Kopfstoß zu platzieren und bespuckte die Beamten. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen und einem Atemalkoholtest wurde der 30-Jährige wieder entlassen. Der Tatverdächtige wird sich wegen Diebstahls, Körperverletzung, tätlichen Angriffs und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu verantworten haben. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220626 - 0676 Bundesautobahn 661: Verkehrsunfall

Frankfurt (ots) - (fue) Am Samstag, den 25. Juni 2022, gegen 01.25 Uhr, war der 52-jährige Fahrer eines BMW der 8er Reihe auf der BAB 661 in Richtung Oberursel unterwegs. An der Anschlussstelle Offenbach-Kaiserlei prallte er mit seinem Fahrzeug aus noch ungeklärter Ursache mittig gegen den Fahrbahnteiler, welcher den Fahrstreifen zur Ausfahrt von der Hauptfahrbahn trennt. Der Aufpralldämpfer sowie der BMW wurden durch die Wucht des Aufpralles zerstört. Der Fahrer des Wagens wurde durch den Unfall leicht verletzt, er wurde anschließend mittels eines Rettungswagens in ein Krankenhaus verbracht. Bei dem 52-Jährigen wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. An dem BMW entstand wirtschaftlicher Totalschaden (ca. 100.000 EUR), an dem Aufpralldämpfer Sachschaden in Höhe von 10.000 EUR. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2